Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 0 62 32 / 67 15 0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Petition Tempolimit

Die  Evangelische  Kirche  in Mitteldeutschland hat eine öffentliche Petition in die Wege  geleitet mit dem Ziel, ein allgemeines Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Straßen einzuführen. 

Ein Tempolimit würde den CO2 Ausstoß reduzieren, den Verkehr flüssiger und  sicherer machen und die  Nerven der Autofahrer und  Autofahrerinnen schonen. 

Die  Zeichnung der Petition erfolgt online und dauert ein bis zwei Minuten.

https://www.ekmd.de/aktuell/projekte-und-aktionen/petition-tempolimit/

EKD-Synode spricht sich für Ausstieg aus der Kohle aus

Der Braunkohletagebau Hambach (Bildquelle: Wiesemann)

Die Synode der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) hat sich am 14. November 2018 für einen zügigen Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen, "der der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens entspricht und dazu beiträgt, dass die deutschen Klimaziele möglichst zeitnah noch erreicht werden." Mehr hier.

Standorte für E-Ladesäulen gesucht!

Ein E-Auto laden

Die Pfalzwerke suchen geeignete Standorte für öffentliche Ladesäulen für Elektromobilität. Dies ist für eine weitere Verbreitung der E-Mobilität auch im Sinne des Klimaschutzes. Kirchengemeinden können dafür Parkplätze zur Verfügung stellen, wenn sie öffentlich zugänglich sind.

Über einen Gestattungsvertrag erhalten die Pfalzwerke das Recht, die Ladesäule auf Kirchengrund zu installieren. Alles Weitere ist Sache der Pfalzwerke, die auf eigene Kosten und Risiko investieren und betreiben. Die Kirchengemeinde kann auf diese Weise Besuchern während Gottesdiensten oder Veranstaltungen ermöglichen, das elektrische Fahrzeug aufzuladen.

Anforderungen an den Stellplatz:

- Zwei öffentlich zugängliche Stellplätze für eine Ladesäule, die dauerhaft für Ladevorgänge frei gehalten werden

- Eine festgeschriebene Größe für die Stellplätze gibt es nicht, jedoch sollte am Kopfende eine Ladesäule Platz finden können.

- Der Boden sollte gepflastert oder asphaltiert sein, damit ein Farbsymbol aufgebracht werden kann. 

Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt trägt gewünschte Standorte zusammen und lässt sie von den Pfalzwerken auf Eignung prüfen. Wenn Ihre Kirchengemeinde Interesse hat, bitten wir, den Standort an Frau Nesseler-Müller zu melden: nesseler@frieden-umwelt-pfalz.de, Tel.: 06232 6715-14.

 

 

Maßnahmenprogramm Klimaschutz 2030

Zu diesem Thema hat die Klima Allianz im November 2018 eine Pressemeldung herausgegeben.

 

 

 

Aktuelle Übersicht über Förderprogramme für den Klimaschutz

Fördermöglichkeiten für den Klimaschutz ändern sich laufend. Eine aktuelle Übersicht von November 2018 über Förderprogramme, die für kirchliche Einrichtungen interessant sein können, finden Sie hier.

Geändert haben sich die Förderrichtlinien des Bundesumweltministeriums über die Kommunalrichtlinie. Weiße Ware in Kitas wird weiterhin mit 40 Prozent der Kosten gefördert, wenn ein neues Gerät der besten Effizienzklasse beschafft wird. Auf der anderen Skala liegt das neu aufgelegt Programm der "Klimaschutz-Modellprojekte", mit dem groß angelegte, innovative Vorhaben mit 70 Prozent gefördert werden.

Kommen Sie auf uns zu! Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

 

 

 

 

Buch "Leben im Anthropozän"

Buch-Neuerscheinung:

Brigitte Bertelmann, Klaus Heidel (Hrsg.):
Leben im Anthropozän.
Christliche Perspektiven für eine Kultur der Nachhaltigkeit.
352 Seiten, oekom verlag München, 2018
Preis: 20.00 €

Wir leben im Anthropozän – denn der Mensch ist zu einem geologischen Faktor geworden.Signatur dieses neuen Abschnitts der Erdgeschichte ist die Verletzung der planetarischen Grenzen durch den Menschen. Dies bedroht das gegenwärtige Leben auf der Erde und nicht zuletzt die menschliche Zivilisation selbst. Hiervon sind zuallererst Arme und Ausgebeutete in aller Welt und vor allem in den Ländern des Südens betroffen. Daher stellt sich im Anthropozän die alte Gerechtigkeitsfrage in neuer Schärfe und neuer Gestalt.

Um drohendes Unheil abzuwenden, ist ein systemischer Wandel jener Gesellschafts- und Wirtschaftsweisen erforderlich, die den Globus dominieren. Wir brauchen eine Kultur der Nachhaltigkeit, die den Mut hat zu einer »kulturellen Revolution« (Papst Franziskus). Für die erforderliche sozialökologische Transformation aber gibt es keine Blaupause. Wege zu ihr müssen gesucht werden – und bei dieser Suche sind Religionsgemeinschaften unentbehrlich. Auch die christliche Theologie und die Kirchen können entscheidend zum Gelingen dieser Suche beitragen. Dies wird im Anthropozän zu einer Hauptaufgabe der Kirchen.

Der neue Sammelband, der vielfältige Aufsätze von 23 Autorinnen und Autoren bietet, will dazu beitragen, dass Kirchen dieser Verantwortung gerecht werden. Entstanden ist der Band im Rahmen des Ökumenischen Prozesses „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“.

Das Buch kann gerne bei unserer Arbeitsstelle erworben werden.

 

 

Trendsetter Weltretter - Einfach anders bewegen

Ökumenische Mitmachaktion für einen nachhaltigen Lebensstil

Mit dieser Aktion werden Sie eingeladen, im Alltag Ungewohntes auszuprobieren und neue Trends zu setzen. Damit ALLE gut leben können und gleichzeitig die Schöpfung bewahrt wird, brauchen wir Trendsetter Weltretter!

Die Aktion findet innerhalb der Schöpfungszeit (1. - 30. September) statt und hat dieses Jahr die Bewegung zum Thema. Mitmachen können Einzelpersonen oder Gruppen.  Auf der Webseite www.trendsetter-weltretter.de können Sie sich anmelden. Hier können Sie auch den Erfahrungsaustausch über die Aktion im letzten Jahr nachlesen.

Falls Sie in Ihrem Umfeld für die Aktion werben möchten, können Sie sich gerne das Infoblatt ausdrucken

 

 

Nachhaltig predigen

Zu Beginn des neuen Kirchenjahres am 1. Advent geht die aktuelle Ausgabe von „nachhaltig predigen“ unter www.nachhaltig-predigen.de online.  Schwerpunkt des ökumenischen Projektes ist dieses Jahr das Thema „Teilhabe“ mit all seinen Facetten. Auf der Interplattform werden orientierendes Wissen und spirituelle Impulse geboten, die über die Predigtvorbereitung hinausgehen und auch in Erwachsenenbildung und Religionsunterricht aufgegriffen werden können. Ergänzend zur Online-Ausgabe ist ein gedruckter Band mit ausgewählten Predigtanregungen unter dem Titel „Reden wir über Nachhaltigkeit“ erschienen, herausgegeben von Projektleiter Michael Rentz, und zum Preis von 14,90 Euro über den Buchhandel, ISBN 978-3-460-26779-4, erhältlich.

Nachhaltig predigen“ orientiert sich an den Bibeltexten für die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen und ist eine Hilfe für alle, die Gottesdienste gestalten und die heute so wichtig gewordenen Themen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung in den Blick nehmen wollen. Für das persönliche Bibelstudium bieten die Texte eine Fülle von Erkenntnissen und Hinweisen. Eine Suchfunktion ermöglicht das Auffinden von Predigtanregungen aus den Vorjahren, von Begriffen und Themen aus früheren Beiträgen sowie von vorangegangenen Schwerpunktthemen. Autoren der Evangelischen Kirche der Pfalz sind die Pfarrerinnen und Pfarrer Detlev Besier, Michael Gärtner, Martina Horak-Werz, Susanne Käser, Dirk Reschke und Elke Wedler-Krüger.


Der erste Predigtband wurde für das Kirchenjahr 2005/2006 herausgegeben. Sechs Jahre lang erschien „nachhaltig predigen“ in Buchform, dann wurde auf die digitale Form umgestellt. Das Projekt war zunächst auch nur auf Rheinland-Pfalz beschränkt, ist aber inzwischen über Deutschland hinaus gewachsen. An der ökumenisch-nachhaltigen Internetplattform beteiligen sich zurzeit europaweit 25 Bistümer und Landeskirchen, darunter die beiden Züricher Kantonalkirchen und zwei Diözesen der Anglikanischen Kirche.
„Nachhaltig predigen“ wird von „Brot für die Welt“ gefördert.

 

 

 

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer