Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 0 62 32 / 67 15 0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Warmwasser

In Kirchengemeinden ist das System für die Warmwasserbereitung häufig überdimensioniert: Wenig Warmwasserverbrauch steht einem hohen Energieaufwand für Erwärmung, Speicherung und Transport gegenüber. Wegen der oft nur gelegentlichen Nutzung muss vor allem bei Gemeinden die Effizienz des Gesamtsystems – Erwärmung, Speicherung, Transport – mit den jeweiligen Verlusten herangezogen werden.

Prüfen Sie als ersten Schritt, ob alle angeschlossenen Warmwasserzapfstellen wirklich benötigt werden. Die Zahl der Zapfstellen sollte möglichst begrenzt werden.

Vermeiden Sie bei nur gelegentlichem Warmwasserverbrauch Zirkulation und Speicherung. Bei dezentralen, geringen Verbräuchen, wie zum Beispiel in einem Gemeindehaus, ist daher häufig ein elektrischer Durchlauferhitzer oder kleiner Boiler, der nur bei Benutzung eingeschaltet wird, am effizientesten.

Häufig werden Solarthermie-Anlagen für eine umweltschonende Warmwasserbereitstellung empfohlen. Im Bestand ist es jedoch nach aktuellem Stand der Technik meist wirtschaftlicher und materialschonender, eine Photovoltaikanlage mit einem Wärmetauscher zu kombinieren, um Wasser über mit dem Solarstrom betriebenen Wärmetauscher solar zu erwärmen. Wenn der Wärmebedarf nicht gegeben ist, kann der Strom dann – anders als das solar erwärmte Warmwasser - anders genutzt werden.

Im Neubau oder bei Generalsanierungen ist die solare Erwärmung bei stetigem Warmwasserverbrauch eine umweltfreundliche Alternative.

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer