Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 0 62 32 / 67 15 0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Übersicht über Förderprogramme für Kirchengemeinden

Eine Reihe von Förderprogrammen von der Energieberatung bis zur Gebäudesanierung ermöglichen Gemeinden Investitionen in den Klimaschutz, die sich dann auch wirtschaftlich rechnen. Es lohnt sich, genau zu suchen! Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter - auch bei der Antragstellung.

Hier ist eine aktuelle Liste mit Förderprogrammen für den Energiebereich. Eine Adressliste für Fördermittel zur Denkmalpflege finden Sie auf der Seite der Bauabteilung www.evkirchepfalz.de/landeskirche/bauabteilung.html unter "Themen, Materialien und Links".

 

 

Landeskirche fördert Klimaschutz in Kirchengemeinden flexibel

Die Landeskirche unterstützt Kirchengemeinden in der Pfalz mit Beratungsleistungen und Investitionszuschüssen für Klimaschutzprojekte über zwei Wege:

- Zweckgebundene Baumittel für den Klimaschutz. Insgesamt drei Millionen Euro wurden den Kirchengemeinden und Einrichtungen als Sonder-Baumittel zur Verfügung gestellt. Wie die planmäßigen Baumittel auch liegt die Vergabe in der Entscheidung der Kirchenbezirke. Interessierte Gemeinden können sich daher an den Bezirkskirchenrat oder das zuständige Verwaltungsamt wenden

- Technische Beratung. Über die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt werden technische Beratungen von externen Fachleuten bis zu 100% finanziert - zu diesen Themenkomplexen: Energiekonzepte für Gebäude, Heizungsneubau oder -optimierung, erneuerbare Energieträgern, technische Fragen bei Fensteraustausch, Dämmungen oder anderen Einzelmaßnahmen. Bei Interesse bitte bei der Arbeitsstelle melden.

Darüber hinaus steht die Bauabteilung für Beratungen rund um die kirchlichen Gebäude zur Verfügung, insbesondere bei Gebäuden unter Denkmalschutz.

 

 

Förderung für Energiespar-Investitionen in Kitas

Förderung von "Weißer Ware" mit 40% der Anschaffungskosten

Mit dem Programm der Kommunalrichtlinie: „Klimaschutzinvestitionen in Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen“ fördert das Bundesumweltministerium:

- die Anschaffung von energieeffizienter "Weißer Ware", also Kühlschränke, Herde, Waschmaschinen, Trockner, Konvektomaten, falls das Altgerät älter als 10 Jahre ist.

- den Ersatz ineffizienter zentraler Warmwasserbereitung gegen dezentrale Lösungen

- den Austausch alter Heizungspumpen durch Hocheffizienzpumpen inklusive hydraulischem Abgleich

- die Umrüstung auf LED-Beleuchtung

- den erstmaligen Einbau von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung bei Grundsanierung

- die Dämmung von Heizkörpernischen

Außer bei Lüftungsanlagen (35 Prozent Förderung) beträgt die Förderquote 40 Prozent der Investitionskosten. Planungskosten sind nicht förderfähig.

      Ein Antrag kann in diesen Zeiträumen gestellt werden:

        1. Juli 2016 und 30. September 2016

        1. Januar 2017 und 31. März 2017

Die Mindestzuweisung pro Antrag muss 5.000 Euro betragen, was einer Mindesthöhe der Gesamtausgaben 12.500 Euro bzw. 14.600 Euro entspricht. Es können mehrere Maßnahmen auch von verschiedenen Gebäuden und Eigentümern zu einem Antrag zusammengefasst werden, wenn die Förderhöhe die gleiche ist. Gerne nehmen wir auch Ihre Kita in einem gemeinsamen Antrag auf.

Im Jahr 2017 wurden in acht protestantischen Kindertagesstätten der Landeskirche nicht mehr zeitgemäße Elektrogeräte durch energiesparende Geräte ersetzt.
Im Januar 2017 wurde ein neuer Förderantrag beim Bundesumweltministerium  gestellt. Nähere Informationen gibt es bei unserer Arbeitsstelle, Bereich Klima.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Mehr Infos sind im Merkblatt des Projektträgers zu finden. 

 

 

80%-Förderung für Energiekonzepte von Kita, Gemeindehaus und Kirche

Falls Sie in Ihrer Kirchengemeinde grundsätzlich überlegen, wie ein Gebäude saniert werden sollte, empfehlen wir, zu Beginn der Planungen das neue Förderprogramm des Bundes in Anspruch zu nehmen: "Sanierungskonzept und Neubauberatung von Nichtwohngebäuden". Damit fördert der Bund über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) die Erstellung eines Sanierungsfahrplans für Gemeindehäuser, Kirchen, Verwaltungsgebäude und Kitas mit 80% der Kosten. Für die Präsentation der Ergebnisse im Presbyterium können zusätzlich 500 Euro beantragt werden.

Wirtschaftlich sinnvolle Investitionen in die Energieeffizienz werden aufgezeigt, auch geringinvestive. Es ist mit dem Programm auch möglich, verschiedene Heizkonzepte zu vergleichen. Mit der Antragstellung haben Sie nichts zu tun, da der Energieberater direkt die Fördermittel abrechnet. Gerne vermitteln wir Ihnen Energieberater, die für das Programm zugelassen sind. Weitere Infos hier:

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energieberatung_netzwerke_kommunen/modul_2/index.html

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer